Allgemein · Motivation

Entspann Dich mal – ein Rückblick

Untenstehenden Blogbeitrag habe ich ebenfalls letzten Herbst kurz vor dem ersten Wettkampf gepostet. Beim letzten Absatz (Achtung Spoiler ;-)) geht es darum, dass ich mir das geplante Nichts-tun auch nach dem Wettkampf beibehalten möchte. Und was ist jetzt – gut 8 Monate später der Fall?

Ich sitze hier um 23.15 Uhr abends, wohlwissend dass mein Wecker morgen früh um 05.30 Uhr klingelt. Was gibt es noch zu tun? Ich muss noch vorkochen, mein Schlafzimmer aufräumen, Rechnungen bezahlen….. Und ich muss schmunzeln, wenn ich den untenstehenden Beitrag lese, bei dem ich meine Zeit so gut einteile und mir die Auszeiten gönne 😉 Was ist das Learning daraus? Auch ich bin alles andere als perfekt, lebe nicht nur strikt nach dem was ich schreibe und „predige“. Auch ich falle ab und zu in alte Muster. Und das ist OKAY – so lange man sich dies immer wieder bewusst wird und daran arbeitet, bis es eben dann nicht mehr passiert :-)…………….

Und jetzt: Geh ich ins Bett – der Rest kann warten.

———————————————————————————————————————————————–

„Ich sag es Euch, noch nie habe ich meine Zeit für mich so geschätzt wie jetzt in der Wettkampfvorbereitung. Daher widme ich dem geplanten „nichts tun“ sogar einen Blogeintrag 😀 Normalerweise habe ich rund 653 Hummeln im Hintern und kann nicht ruhig sitzen. Wenn ich zu Hause bin, dann muss ich putzen oder kochen, irgendetwas umstellen oder sonst irgendwie unterwegs sein, weil es ja immer etwas zu erledigen gibt.

Anfangs Diät ging das noch ziemlich gut. Mittlerweile muss ich aber zugeben, dass ich das nicht mehr so schaffe. Ich habe drei Gänge zurückgeschaltet, denn ich habe gemerkt, dass wenn ich meine Dinge einfach unbedingt durchstieren muss, bin ich gestresst und launisch. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt, ist alles mit dabei. Und das merkt man mir ja an… Denn mein Gesicht ist wie ein offenes Buch – es spricht Bände :-D. Und aus meinem Gesicht kann man alles lesen. (Ja Mama, ich geb‘s ja endlich zu :-D)

Als ich gemerkt habe, dass mir das so alles ein bisschen zu viel wird, habe ich reflektiert und zwar mich selber. So habe ich mir dann eingestehen müssen, dass ich in der Diät, alles was nicht mit der Wettkampfvorbereitung zu tun hat, ein bisschen langsamer angehen muss.

Muss das jetzt wirklich sein?

Somit plane ich nicht mehr sehr viele Dinge für einen Tag ein und überlege mir immer wieder, ob das jetzt wirklich dringend und wichtig ist. Nein? Dann muss es jetzt nicht erledigt werden und kann noch warten. Mit der gewonnenen Zeit schaue ich dann zu mir.

Ich sitze auf dem Balkon, lese ein Buch, schreibe einen Blog-Artikel 😉 oder sitze einfach nur da oder mache einen kurzen Powernap. Und das tut G U T und ich empfehle es allen. Nicht nur Personen, die in Wettkampfvorbereitung sind, sondern wirklich allen. Wir sind ja beinahe seit Kindestagen dazu geschult worden, immer etwas zu tun. Alles muss schnell gehen, alles muss erledigt werden. Herumzuliegen und nichts zu tun, passt ja gar nicht in den Lebensstil.

Dabei plädiere ich jetzt an alle: entspannt euch mal und macht einfach nichts. Legt die Beine hoch, bewegt euch nicht vom Sofa und bleibt liegen. Seid wie Dornröschen – schlaft 🙂

Balsam für die Seele

Denn… erstens ist es schön. Zweitens tut es der Seele gut. Und drittens: es geht!

Was habe ich daraus gelernt?

Es ist einfach so, dass man in einer Wettkampfvorbereitung nicht 30 Dinge miteinander machen kann. Man muss sich ganz klar bewusst werden, dass der Fokus auf der Vorbereitung liegt und das es  eine intensive Zeit ist, bei der man mental und körperlich an die Grenzen geht.

Daher bleibe ich jetzt auch einmal länger liegen, geniesse es zu entspannen, denn ich weiss, dass mein Körper mir es dankt.

Ich habe in meinem Umfeld erzählt, dass ich jetzt ein bisschen zurückschalte und mich wirklich zurücknehme. Alle haben Verständnis gezeigt – was für mich natürlich sehr hilfreich ist.

Und danach?

Ich versuche dies auch nach der Wettkampfphase beizubehalten, damit ich nicht eines Tages merke, dass mir das gefehlt hat. Denn es gibt wieder mal ein guter Spruch, der sagt: es ist Zeit sich zu entspannen, wenn man keine Zeit dafür hat.

In diesem Sinne wünsche ich Euch jetzt eine entspannte Woche und legt die Dinge beiseite und kümmert euch um euch selbst!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s